FAIR FOR ART Vienna - WIKAM Herbstmesse in der Aula der Wissenschaften

6. bis 14. Oktober 2018 
Öffnungszeiten: 11 - 19 Uhr (am 14. 10.: bis 18 Uhr)

Unser Messeprogramm ist in zwei Bereiche unterteilt:
Im 1. Obergeschoss: Contemporary Art
Im 2. Obergeschoss: Fine Art 

CONTEMPORARY ART
Wir zeigen mit Drago Julius Prelog und Hubert Scheibl zwei Künstler, die einen essenziellen Stellenwert in der abstrakten Malerei einnehmen. Während sich Prelog konstant um die Verbindung von Freiheit und Ordnung bemüht, sind Scheibls Arbeiten zeitlose Raumkonstruktionen, die zur kontemplativen Betrachtung einladen und ungewöhnliche Seherfahrungen verschaffen. Franziska Maderthaners Gemälde wiederum sind formales und figuratives Weiterdenken gestisch-abstrakter Malerei, einzigartige Hybride aus expressiven Gesten und hyperrealistischen Bildelementen. Auch Roman Scheidl verbindet in seinem OEuvre Abstraktion, Figuration und Erzählung. Seine Werke sind poetische Umsetzungen philosophisch existentieller Fragen. Josef Bramers Gemälde rufen durch die meisterliche Beherrschung der malerischen Mittel Erstaunen im Betrachter hervor. Weiters bieten wir Glasobjekte des bekannten Südtiroler Künstlers Wolfgang Zingerle, der sich in seinem neuesten Projekt sehr kleinen und zarten Organismen aus den Ozeanen der Welt widmet und das farbenprächtige Leben unter Wasser in fast schwebend wirkende Kunstwerke von einzigartiger Eleganz übersetzt hat.

Sonderausstellung "Ausstellungspunkt: Paris"
Diese Präsentation würdigt jene Generation bildender Künstler, die sich, zunächst in ihrer Entwicklung durch den 2. Weltkrieg eingeschränkt, um 1950 umso begieriger auf den Weg machte, neue Ausdruckswelten zu erobern. Sie trug durch ihr Streben nach Internationalität, Unabhängigkeit und Toleranz wesentlich dazu bei, dass sich in Österreich ein neues Kunstverständnis entwickelte. Einer der prägendsten Parameter für die Maler dieser Zeit war Paris. Die Metropole an der Seine wurde in den 1950er Jahren zum Ziel von „Pilgerfahrten“ der vielfältigsten Talente. Denn die jungen Künstler verbanden mit Paris die Hoffnung, Anschluss an die internationale Entwicklung zu gewinnen und das Bewusstsein wiedergewonnener Freiheit. Betrachten wir die Zeitumstände der Entstehung der gezeigten Gemälde von Hans Staudacher, Soshana, Hans Robert Pippal, Claus Pack und Lucas Suppin, so wird deutlich: Das Ringen um die schwierigen Fragen der Moderne ist für uns heute beinahe schon selbstverständlich geworden. In den Nachkriegsjahren aber waren bei vielen Künstlern, die sich auf diesen Weg begaben, besondere Charaktereigenschaften gefordert, um das „Neue“, das sie schufen, einer staunenden Öffentlichkeit begreifbar zu machen.

FINE ART 
Auf dem Gebiet klassischer Werke der bildenden Kunst vom Biedermeier bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts gibt es viele weitere lohnende Entdeckungen zu machen. So begeistern Arbeiten von Emil Barbarini, Adolf Kaufmann und Antonietta Brandeis ebenso wie Stillleben von Sebastian Wegmayr, eine Ansicht des Peilstein bei Neuhaus von Eduard Zetsche, Hugo Charlemonts stimmungsvoller „Blumengarten in Brioni“ oder ein „Provençalischer Sommer in Le Lavandou“ von Willy Eisenschitz. Das in all diesen Werken spürbare Kunstwollen trägt in seinem Facettenreichtum wesentlich zur Bedeutung österreichischer Gemälde im internationalen Kanon bei.

Sonderausstellung "Gemaltes Wien"
Präsentiert werden historische Ansichten der ehemaligen kaiserlichen Residenzstadt, geschaffen von namhaften österreichischen Künstlern. Zu den Highlights zählt eine Biedermeier Bilderuhr von Carl Ludwig Hoffmeister, der heute als bedeutendster Bilderuhrmaler des 19. Jahrhunderts gilt. Einer der frühesten Meister der Wiener Vedute ist Balthasar Wigand, ein genialer Aquarellist. Ihm folgten Generationen von Künstlern von Ernst Graner über Carl Wenzel Zajicek bis Hans Robert Pippal, die eine Fülle unschätzbarer Dokumente von Alt-Wien schufen, welche bei Galerie Szaal zu bewundern sind.

Näheres über die FAIR FOR ART Vienna

Unsere nächste Ausstellung:

Meisterstücke der gegenständlichen Malerei

Vernissage: Dienstag, den 13. November 2018
Einlass: ab 18 Uhr
Eröffnung: um 18.30 Uhr

Verkaufsausstellung: 14. bis 20. November 2018
Öffnungszeiten während der Ausstellung:
Mo – Fr 11 bis 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

 

 

 

 

 


Galerie Szaal, Schottenring 10, 1010 Wien