geboren 1944 in Nikitsch

„In vielen Ländern ist Gutruf einer der wenigen zeitgenössischen bildenden Künstler aus unserem Land, die bekannt und von Bedeutung sind …,“ so die österreichische Kunsthistorikerin Brigitte Borchhardt-Birbaumer im Katalog zur großen Peking-Ausstellung im International Yi Yuan Museum im Jahre 2000, zu der Gutruf von Liu Xun, dem Doyen der chinesischen Malerei, eingeladen worden ist. Gerhard Gutruf beendete 1970 sein Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, und bereits 1979 widmete ihm die Österreichische Galerie Belvedere eine Personale. Gutruf, zweifellos einer der international renommiertesten Künstler Österreichs, kann auf große Ausstellungen u. a. in Guadalajara, Kairo, Addis Abeba, Bratislava, Pretoria, im Museu da Electricidade in Lissabon und im Museo Nacional de la Estampa in Mexico City verweisen. Auch reüssierte er in der Schweiz, in Istanbul und Tschechien, im Museo Municipal de Arte Contemporáneo in Madrid, in Kiew und im Ningbo Museum of Art in China. 2009 und 2010 präsentierte er seine Werke in den Niederlanden. Seine aktuelle Ausstellung findet im Oktober 2012 in der Galerie Palais Porcia des Bundeskanzleramts bzw. des Österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur statt. Gutruf ist ein radikaler Einzelgänger der internationalen Kunstszene, der seine Vision einer sehr persönlichen neuen Klassizität dem Mainstream aktueller Kunstmarkt-Tendenzen entgegensetzt. Er entwickelt seine virtuosen und gleichzeitig puristischen Bildwelten im Spannungsfeld der Auseinandersetzung mit utopischen Ideen und strukturanalytischen Untersuchungen von Hauptwerken europäischer Kunst. Gutrufs Lehrer an der Akademie, Claus Pack – ein von uns sehr geschätzter Künstler, dessen Nachlass wir verwalten dürfen – sagte 1979 über seinen Schüler: „Gutruf hat damit unsere Epoche nicht nur als das Raumzeitalter, sondern für die Malerei auch als das Raum-Zeit-Zeitalter entdeckt: in diesen Bildern vermählen sich in knisternder Stille und Leere und in klarem gedämpften Licht die Objekte – präsentiert von verschiedenen Blickpunkten, aber in zusammengefasster Form – mit Zeit und Ewigkeit.“

 


Ganzer Leopold
Grabmayr Franz
Gutruf Gerhard
Galerie Szaal, Schottenring 10, 1010 Wien