geboren 1958 in Steyr

Gunter Damisch studierte von 1977 bis 1983 an der Akademie der Bildenden Künste bei Maximilian Melcher und Arnulf Rainer und unterrichtet hier selbst seit 1998 als Ordentlicher Professor die Meisterklasse für Grafik. In den 1980er Jahren wurde er im Rahmen der "Neuen Wilden" bekannt, einer losen Gruppe junger Künstler, die mit ihren expressiven und farbintensiven Bildern auf den zuvor international angesagten Tod der Malerei reagierten. In seinem umfangreichen Schaffen kreierte Damisch eine individuelle Ikonografie und Mythologie, die im Grenzbereich zwischen Figuration und Abstraktion seine Bildwelten ausloten. Der Künstler erhielt für sein Schaffen bereits zahlreiche Auszeichnungen und Preise, wie den Otto-Mauer-Preis, den Karl-Rössing-Preis, de Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst, den Anton-Faustauer-Preis für Malerei des Landes Salzburg, den Preis bei der 2. Internationalen Graphiktriennale, Prag sowie die Kulturpreise des Landes Oberösterreich und des Landes Niederösterreich für Bildende Kunst. Seine Werke wurden in zahlreichen nationalen und internationalen Sammlungen aufgenommen.


Dalpra Mario
Damisch Gunter
Ditsch Helmut
Galerie Szaal, Schottenring 10, 1010 Wien