Frankenmarkt 1871 – 1945 Werfenweng

Friedrich Frank gilt heute als einer der wichtigsten österreichischen Vedutenmaler der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, denn dieser Künstler ging in seiner Malweise über das naturgetreue Abbild weit hinaus und kann, aus dem Blickwinkel seiner Zeit, als Erneuerer der Vedutendarstellung bezeichnet werden. Kaum jemand fing die Atmosphäre von Plätzen so trefflich ein wie er, sodass seine Wiener Ansichten bereits zu seinen Lebzeiten zu den beliebtesten in diesem Genre zählten. Als der junge Maler nach Wien kam, entwickelte er sich zu einem begeisterten Aquarellisten, der das Phänomen „Stadt“ und ihre prägende Wirkung auf die Menschen immer wieder näher beleuchtete. Der Künstler tradierte die aus dem Biedermeier stammende und vor allem von Rudolf von Alt mit großer Meisterschaft gepflegte Freude an einer handwerklich perfekten Pinseltechnik, die sich im detailfreudigen Realismus der Wiedergabe bemerkbar macht und in ihrem Ausdruck deutlich von der bereits fest etablierten Photographie abhebt. Wie bei anderen Künstlern, die sich mit Theatermalerei und den Phänomenen der Bühnenausstattung beschäftigt haben (man denke an Richard Pokorny oder Hugo Darnaut), ist auch bei diesem Aquarell von Friedrich Frank eine auf Raum- und Lichtwirkung abzielende formale Lösung des gewählten Bildthemas deutlich erkennbar.

 


Figura Hans
Filkuka Anton
Fischer Hans Ludwig
Flieher Karl
Frank Friedrich
Franz von Zülow
Friedländer Friedrich
Galerie Szaal, Schottenring 10, 1010 Wien